Fettige Haut was hilft?! » Nie wieder eine ölige Gesichtshaut

Fettige Haut

Fettet Deine Haut sehr stark? Hast Du oft einen fettigen Glanz und Unreinheiten im Gesicht? Dann gehörst Du zu den vielen Menschen, die an fettiger Haut leiden, was oft mit dem Auftreten von Akne einher geht.

Was ist fettige Haut?

Jede Haut produziert Fett (bzw. Sebum und Talg), was als Schutzbarriere gegen äußere Einflüsse dient. Außerdem hat Fett die Aufgabe, die Feuchtigkeit der Haut zu bewahren und sie so vor dem Austrocknen zu schützen.

Im Vergleich zu den anderen Hauttypen – trockene, normale und Mischhaut – ist die Produktion von Sebum bei fettiger Haut überhöht. Das überschüssige Fett sammelt sich an der Hautoberfläche und verleiht der Haut ein unschönes Glänzen und verursacht ein unangenehmes Gefühl auf der Haut.

Die starke Talgproduktion betrifft in erster Linie die Gesichtshaut und besonders die sogenannte T-Zone (Stirn, Nase und Kinn).

Hier sind die wichtigsten Merkmale der öligen Haut:

  • Hautglanz
  • erweiterte Poren
  • verdickte Hornschicht
  • Neigung zu Pickeln und Mitessern
  • fahle Gesichtsfarbe

Unter fettiger Haut leiden meist Männer, jedoch tritt dieses Problem auch bei vielen Frauen auf. Ein Vorteil dieses Hauttyps ist, dass die Faltenbildung wesentlich später einsetzt und geringer ausfällt, als bei anderen Hauttypen (besonders bei der trockenen Haut).

Wodurch wird eine fettige Haut verursacht

Die Ursachen der fettigen Haut sind unterschiedlich. Faktoren wie hormonelles Ungleichgewicht, Stress, Alkohol, ungesunde Ernährung, falsche Pflege der Gesichtshaut oder genetische Anfälligkeit begünstigen die Überproduktion von Talg.

Meistens wird der fettige Hautzustand durch vermehrte Produktion von männlichen Sexualhormonen (Androgenen) verursacht. Diese Hormone steigern die Talgproduktion besonders in der Pubertät, wenn der Körper noch nicht an die neue Hormonlage gewöhnt ist.

Hormonumstellungen sind auch bei Frauen für das übermäßige Fetten der Haut verantwortlich, was sich vor allem während der Schwangerschaft zeigen kann. Auch manche Medikamente wie z.B. Anabolika können eine verstärkte Talgsekretion auslösen, da sie männliche Hormone enthalten.

Falsche Ernährung bzw. ein allgemein ungesunder Lebenswandel (Rauchen, Alkohol) können fettige Haut mitverursachen oder zumindest wesentlich verstärken.

Nicht zuletzt kann fettige Haut auch auf eine erbliche Veranlagung zurückzuführen sein. Sollten schon Deine Eltern an fettiger Haut gelitten haben, ist es wahrscheinlich dass auch Du dieses Problem haben wirst.

Die richtige Hautpflege bei fettiger Haut

Verglichen mit den anderen Hauttypen lässt sich fettige Haut am schwersten bekämpfen. Die gute Nachricht ist, dass man zumindest das fettende Gefühl auf der Haut sehr leicht in den Griff bekommt.

Bei der Behandlung der fettigen Haut spielt die richtige Hautpflege eine wesentliche Rolle. Dazu gehört die tägliche Gesichtsreinigung mit Waschmitteln, die speziell für fettige Haut geeignet sind.

Gesichtsreinigung bei fettiger Haut

Gesichtswaschmittel haben die Aufgabe, verstopfte Poren von Fett und Verunreigungen zu befreien und die vermehrte Talgproduktion zu verhindern. Wähle hautfreundliche Produkte aus, die die Haut gut reinigen und sie gleichzeitig unterstützen. Das sind vor allem antibakterielle Gesichtswasser und Waschlotionen mit einem neutralen pH-Wert, die keine Seife enthalten.

Empfehlenswert ist das Verwenden von Waschlotionen mit Salicylsäure. Dieser Stoff dringt tief in die Haut ein und befreit sie von Bakterien und Keimen.

Achte darauf, dass Du das Waschen Deines Gesichts nicht übertreibst, da dies einen gegenteiligen Effekt haben kann: Die aggressive Reinigung veranlasst die Haut, die Fettproduktion zu steigern, um sich vor äußeren Einflüssen zu schützen. Wasche Deine Haut also nicht öfter als zweimal pro Tag.

Creme und Hautpflege bei fettiger Haut

Jede Haut braucht Feuchtigkeit. Das gilt auch für fettige Haut!

Um ein Austrocknen Deiner Haut zu vermeiden und ihr die notwendige Feuchtigkeit zu besorgen, solltest Du nach dem Waschen eine Creme auftragen, die für fettige Haut bestimmt ist. Bei glänzender Haut sind alkoholfreie und antibakterielle Cremes, die nicht fetten, empfehlenswert. Wenn du Dein Gesicht morgens mit einer nicht fettenden bzw. nicht komedogenen Creme versorgst, wird es die Talgproduktion zurückfahren.

Gut für ölige Haut sind auch Cremes, die Zink enthalten, da dieser Stoff - ähnlich wie die Salicylsäure - der Verstopfung der Poren vorbeugt.

Make-up

Frauen mit fettiger Haut müssen ihr Make-up sehr sorgfältig auswählen, weil die meisten Produkte auf dem Markt zu viel Fett enthalten und das Problem zusätzlich verschlimmern. Ideal sind fettarme Foundations und Puder, die den unangenehmen Glanz mattieren, ohne die Poren zu verstopfen.
Vermeide auf jeden Fall Emulsionen, da sie die Fettproduktion fördern. Es ist wichtig, dass Du jeden Abend vor dem Schlafengehen das Mak-up sorgfältig entfernst, damit die Poren über Nacht atmen können.

Welche Nahrungsmittel verursachen fettige Haut

Um Dein Hautbild zu verbessern, solltest Du Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index, sowie fettreiche Nahrungsmittel einschränken oder ganz von Deinem Speiseplan streichen. Dazu zählen Zucker und zuckerreiche Lebensmittel, Weißbrot, Kartoffeln, Milchprodukte, Fastfood aller Art, Softdrinks, Backwaren, rotes Fleisch und gesättigte Fette. Wenn Du diese Lebensmittel zu Dir nimmst, steigt die Insulinproduktion in Deinem Organismus stark an, was wiederum zur übermäßiger Talgsekretion führt.

Es gibt jede Menge an Nahrungsmitteln, die eine schöne Haut begünstigen und die unbedingt auf Deiner Speisekarte sein sollten.

Frisches Obst und Gemüse sind arm an Fetten und Kohenhydraten und daher echte Freunde einer gesunden Haut. Außerdem enthalten sie Vitamine, die der Haut gut tun. Bekannt für seine positive Auswirkung auf das Hautbild ist z.B. das sogenannte ‘Schönheitsvitamin’ Biotin, das sich in Tomaten und Spinat befindet. Ein anderes Vitamin, das für die Gesundheit der Haut sorgt, ist Vitamin A, welches vor allem in Karotten vorkommt. Eisenhaltige Lebensmittel wie Fisch und fettarmes Fleisch tragen auch zu einer reinen Haut bei.

Daneben gehört die ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit zu den goldenen Regeln für eine gesunde Lebensweise und reine Haut. Du solltest etwa 2 Liter täglich trinken, vor allem Wasser oder ungesüßten Tee. Denn es ist wichtig, dass Du Deine Haut nicht nur von außen, sondern auch von innen befeuchtest.

Hausmittel gegen fettige Haut

Natürliche Hausmittel können bei fettiger Haut Wunder wirken. Außerdem sind sie frei von chemischen Stoffen, die in vielen Kosmetikprodukten stecken.

Hier sind ein paar Rezepte von Hausmitteln gegen fettige Haut, die auch Deine Oma schon verwendet hat:

Apfelessig

Dank seiner antibakteriellen Wirkung wurde Apfelessig in alten Zeiten bereuts bei der Behandlung vieler Erkrankungen verwendet. Er ist sehr effektiv auch gegen unreine Haut, da er die erweiterten Poren zusammenzieht und den pH-Wert der Haut reguliert.

Tipp: Füge zwei Esslöffel Apfelessig zu 0,5 Liter warmem Wasser hinzu und tränke ein Handtuch damit. Lege das Tuch für etwa 5-10 Minuten auf Dein Gesicht (vorher gründlich reinigen) und wasche Dein Gesicht danach ab.

Karottensaft

Wie erwähnt, sind Karotten sehr reich an Vitamin A und daher als Hausmittel gegen fettige Haut sehr empfohlen. Karottensaft kann z.B. als Gesichtswasser verwendet werden. Trage den Saft mit einem Wattebausch auf Dein Gesicht auf, lasse ihn etwa 20 Minuten einwirken und spüle danach alles mit warmem Wasser ab.

Gurkenmaske

Gurke besteht zu 90% aus Wasser und ist daher eine gute Feuchtigkeitsquelle für die Haut. Außerdem helfen die in der Gurke enthaltenen Vitamine bei der Verkleinerung der Poren.

Mische einen Esslöffel Gurkensaft mit einem Teelöffel Sahne und einem Teelöffel Honig. Trage die Maske auf das vorher gereinigte Gesicht auf und lasse sie 20 Minuten einwirken. Danach mit warmem Wasser abwaschen

Saurer Apfel

Reibe einen geschälten Apfel und vermische ihn mit einem Esslöffel Honig. Lasse den Brei etwa 20 Minuten auf Dein Gesicht einwirken und wasche es dann mit warmem Wasser ab. Saurer Apfel ist eine ‘Vitaminbombe’ und Honig wirkt antibakteriell – eine effektive Kombination für reine Haut.

Zitronensaft

Zitronensäure ist gut für fettige Haut, weil sie die Poren verkleinert und den pH-Wert der Haut ins Gleichgewicht bringt. Mische frisch ausgedrückten Zitronensaft mit etwas Wasser und trage ihn mit einem Wattebausch auf Dein Gesicht auf. Lasse die Maske 15 Minuten einwirken und spüle sie dann mit Wasser ab.

Rohes Sauerkraut

Noch ein erprobtes Hausmittel für klare Haut ist rohes Sauerkraut. Lege das Sauerkraut auf Dein Gesicht, warte 15 Minuten und wasche Dein Gesicht dann ab.

Tipps gegen fettige Haut

Die richtige Pflege und die Ernährungsumstellung sind das A und O im Kampf gegen unreine und glänzende Haut, doch gibt es noch einiges, was Du beachten bzw. tun kannst, um Dein Hautbild zu verfeinern.

  • Wasche Dein Gesicht nie mit heißem Wasser, denn heißes Wasser trocknet die Haut aus und das führt zu starker Talgproduktion.
  • Verwende keine Peelings, denn egal um welches Peeling es sich handelt, es greift die Haut in irgendeiner Form an. Diese aktiviert natürlich sofort die Regeneration und fettet nach.
  • Benutze alkoholarmes Gesichtswasser nach der gründlichen Reinigung, denn es hilft dabei, dass die Haut nach der Reinigung wieder den natürlichen pH-Wert erreicht.
  • Verwende Kamillentee, denn er wirkt sowohl als Getränk, als auch als Dampfbad gegen fettige Haut.
  • Sei vorsichtig mit zu viel Sonne. Wenn deine Haut fettet solltest du das Sonnenbaden nicht übertreiben. Die UV-Strahlen können die Hautzellen schädigen und dadurch die Talgproduktion anregen.
  • Meide alkoholhaltige Waschmittel, denn Alkohol führt zur Austrockung der Haut.
  • Benutze Puder sparsam, denn zu viel Puder verstopft die Poren und führt zu vermehrtem Auftreten von Pickeln.
  • Besuche einen Dermatologen, wenn Dein Problem mit zu fettiger Haut trotz aller Pflege andauern sollte.

Akne und Pickel einfach loswerden

einfach-loswerden Akne / Pickel ist ein umfangreiches Thema, das von vielen Betroffenen aufgrund von fehlenden Informationen komplett falsch angegangen wird.

Den meisten Menschen, die an Akne leiden, ist leider auch nicht bewusst, das dies dauerhafte Folgen haben kann. Der empfindliche Säureschutzmantel der Haut kann durch falsche Waschcremes kaputtgehen oder es entstehen Aknenarben durch eigenständiges Herumdrücken an der Haut usw.

Wer seine Akne wirklich loswerden möchte, muss sich zwangsläufig etwas tiefgehender mit dem Thema auseinandersetzen. Dafür habe ich das Buch "Akne und Pickel einfach loswerden" veröffentlicht um eine Zusammenfassung meiner eigenen Erfahrungen, Experimente und Fehlschläge zu haben.

Für jeden, der seine Akne wirklich dauerhaft loswerden möchte, ist dieses Buch ein guter Start.