Pickel richtig ausdrücken » Ohne Rötungen oder Narben

Pickel ausdrücken

Die Versuchung einen Pickel auszudrücken oder einen Mitesser zu entfernen ist groß. Dennoch ist dies absolut nicht zu empfehlen, zumindest dann nicht, wenn Du die Finger bzw. die Fingernägel dazu verwendest. Durch das Herumdrücken können Bakterien in die offene Wunde gelangen, wodurch eine tiefere Entzündung entsteht, die im schlimmsten Fall eine Narbe hinterlässt.

Bei tief sitzenden Pickeln, kann es zudem noch passieren, dass der enthaltene Talg in tiefere Hautschichten gedrückt wird, wodurch ebenfalls Narben entstehen können.

Im Idealfall lässt Du die Pickel von einem Hautarzt oder einer Kosmetikerin effektiv behandeln. Doch auch Zuhause kannst Du Deine Pickel und Mitesser so ausdrücken, dass im Nachhinein fast keine Rötungen zu sehen sind und die betroffenen Stellen schnell wieder verheilen. Wenn Du das umliegende Gewebe mit Deinen Fingernägeln zerstörst, ist die Dauer der Verheilung um einiges länger.

Für manche Betroffene wird das Ausdrücken sogar zum Zwang, was von Psychologen als "Skin Picking Disorder" bezeichnet wird. Wenn Du das Pickel drücken nicht lassen kannst, solltest Du unbedingt regelmäßige Termine bei einer Kosmetikerin vereinbahren. Du tust Deiner Haut damit einen großen Gefallen.

Wann kann man einen Pickel ausdrücken

Pickel die noch nicht bis an die Oberfläche vorgedrungen sind und lediglich als Rötung oder leichte Schwellung zu erkennen sind, sollten gar nicht ausgedrückt werden. Die Heilung des Pickels wird um einiges schneller gehen, wenn Du wartest, bis dieser "reif" ist und mit weniger Druck entfernt werden kann.

Sobald eine weiße Spitze oder ein schwarzer Pfropfen klar erkennbar ist, kannst Du versuchen den Pickel mit der folgenden Anleitung zu entfernen.

Vorbereitung zum Pickel ausdrücken

Bevor Du Deine Pickel ausdrückst, solltest Du folgende Schritte befolgen, um den Schaden an Deiner Haut möglichst gering zu halten.

  • Achte auf die Hygiene! Hände, Gesicht und Werkzeuge gründlich waschen und desinfizieren.
  • Das Gesicht mit warmem Wasser waschen. Dadurch öffnen sich die Poren.
  • Wer möchte, kann ein Kamillendampfbad vorher nehmen. Dadurch werden weniger Rötungen und Entzündungen entstehen.
  • Pickel und Mitesser vorher mit Fruchtsäure oder Alkohol betupfen.

Mit Komedonenquetscher

Das beste Ergebnis erlangst Du mit einem Komedonenquetscher. Dabei wird der Ring des Komedonenquetscher um den Pickel gelegt und mit leichtem Druck auf die Haut in eine Richtung gezogen. Manche Pickel oder Mitesser lassen sich so auf Anhieb entfernen. Andere benötigen mehrere Versuche, bis alles draußen ist. Sobald der Pickel oder Mitesser entfernt ist, den Komedonenquetscher und die betroffene Stelle abwischen und desinfizieren.

Auf Youtube gibt es einige Videos mit vielen Tipps, die das Ausdrücken von Pickeln und Eiter genau zeigen. Wer von Ekel befreit ist, kann sich zum Beispiel die Videos von der Kosmetikerin Sandra Lee ansehen. Im folgenden, eher harmlosen Video, kannst Du sehen, wie ein Profi den Komedonenquetscher verwendet.

Viele empfehlen die Pickel zuvor mit einer sterilen Nadel aufzustechen, um diese dann besser entfernen zu können. Allerdings ist dies für den Laien absolut nicht zu empfehlen, da nicht alle Pickel zum Aufstechen geeigent sind und herkömmliche Nadeln aus dem Nähkästchen nicht steril sind. Auch nicht, nachdem sie mit herkömmlichen Desinfektionsmitteln behandelt wurden. Eine geübte Kosmetikerin kann mit einer medizinischen Nadel die Pickel allerdings an der Spitze leicht anstechen, um diese schnell und mit weniger Druck entfernen zu können.

Wenn der Pickel anfängt zu bluten oder eine durchsichtige Flüssigkeit austritt, sofort aufhören und warten.

Pickel ziehen

Eine weitere sehr schonende Methode für die umliegenden Hautzellen, ist das "Pickel-Ziehen". Dies funktioniert allerdings nicht mit allen Pickel, meist nur mit den ganz "reifen".

Dabei wickelst Du beide Zeigefinger in sterile Tücher und versuchst einen Pickel vorsichtig von der Seite auseinander zu ziehen. Wenn sich der Pickel dadurch öffnen, kannst Du ganz vorsichtig auch etwas Druck ausüben, um den Pfropfen herauszubekommen.

Auch hier gilt, wenn eine klare Flüssigkeit oder Blut austritt, sofort aufhören und nach dem Entfernen die Stelle unbedingt desinfizieren.

Pickel absaugen

Manche Pickel können mit einer Spritze ohne Nadel abgesaugt werden. Dabei kann der Pickel nicht in die tiefere Hautschichten gequetscht werden. Dazu wird die Öffnung der Sprize über dem Pickel platziert und mit leichtem Zug herausgesaugt. Es ist um einiges einfacher, dies von einer anderen Person machen zu lassen.

Auch das wird nur bei sehr reifen Pickeln funktionieren.

Nachbehandlung

Egal wie ein Pickel entfernt wurde, die betroffene Stelle sollte immer desinfiziert und danach für mindestens 30 Minuten in Ruhe gelassen werden. Für eine schnellere Heilung kann Zinksalbe oder BPO auf unreine Stellen auftragen werden.

Es lohnt sich wirklich, seine Pickel bei einem Hautarzt oder bei einer Kosmetikerin entfernen zu lassen. Gerade wenn diese am Rücken auftreten, hast Du sowieso keine andere Wahl. Meistens sind es die Kosmetikerinnen die das bessere Ergebnis erzielen.

Akne und Pickel einfach loswerden

einfach-loswerden Hautunreinheiten wie Pickel und Mitesser sind kein kleines Beauty Problem. Die Haut ist ein wichtiges Organ des Körpers, das Du richtig behandeln sollte, wenn es krank ist.

Den meisten Menschen, die an Akne leiden, ist leider auch nicht bewusst, dass dies dauerhafte Folgen haben kann. Der empfindliche Säureschutzmantel der Haut kann durch viele Anti-Pickel-Cremes kaputt gehen oder es entstehen Aknenarben durch falsches Ausdrücken von Pickeln usw.

Wer seine Akne wirklich loswerden möchte, muss sich zwangsläufig etwas tiefgehender mit dem Thema auseinandersetzen. Dafür habe ich das Buch "Akne und Pickel einfach loswerden" veröffentlicht, um eine Zusammenfassung meiner eigenen Erfahrungen, Experimente und Fehlschläge zu haben.

Für jeden, der seine Akne wirklich dauerhaft loswerden möchte, ist dieses Buch ein guter Start.