Propolis gegen Pickel & Akne | Wirkung und Anwendung

propolis

Propolis, ein Kitharz, wird von Bienen produziert. Dabei sammeln die Bienen das Harz aus den Knospen und den Rinden von Bäumen.

Vorzugsweise Pappeln, Weiden und Espen. Hauptsächlich dient das Harz zur Abdichtung des Bienenstocks, wobei diese nicht nur physikalisch erfolgt, sondern zugleich vor Krankheiten schützen soll.

Denn das Kitharz enthält eine Vielzahl hochwirksamer, heilender Inhaltsstoffe, die auch wir Menschen uns seit geraumer Zeit gegen alle möglichen Erkrankungen zunutze machen können.

Zu den wirksamen Inhaltsstoffen zählen vor allem die ätherischen Öle, die zahlreichen Vitamine, Spurenelemente und die organischen, sekundären Pflanzenwirkstoffe. Eine genaue Liste der Inhaltsstoffe kann bislang nicht aufgestellt werden.

Zahlreiche Forscher sind noch immer an der Erarbeitung einer vollständigen Analyse, was sich in Anbetracht der Tatsache, dass Bienen das Kitharz aus unterschiedlichen Pflanzen gewinnen können, sehr schwierig gestaltet.

Anwendung in der Medizin

Aufgrund der zahlreichen Wirkstoffe des Harzes kann dieses gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheiten angewandt werden. Wobei nach einer inneren und einer äußeren Anwendung zu unterscheiden ist.

Innerlich lässt sich das Harz zum Beispiel gegen Angina, Asthma, Blasenentzündungen, Bronchitis, Gicht, Grippe oder Herzrhythmusstörungen verwenden. Äußerlich wird der Wirkstoff bei Ekzemen, Dornwarzen, Abszessen, Fußpilz, Geschwüren, Gürtelrosen, Herpes, Hühneraugen und Akne angewendet.

Vor allem die Akne lässt sich optimal behandeln. Dazu kann zum Beispiel eine Tinktur aufgetragen werden. Propolis-Tinkturen lassen sich problemlos aus Pulver oder Granulat herstellen. Allerdings ist ein wenig Vorsicht geboten, denn Propolis-Tinkturen sind sehr intensiv.

Zudem besteht die Möglichkeit, eine verdünnte Tinktur aufzutragen und sich damit zu waschen. Hierbei muss die vorher hergestellte Tinktur nur mit etwas Wasser vermischt werden. Dadurch wird die Wirkung auf der Haut milder. Verdünnte Tinkturen können zum Einpinseln, für Waschungen oder für Teilbäder genutzt werden.

Auch Kompressen können getränkt und auf die betroffene Hautstelle gelegt werden. Alternativ gibt es auch diverse Propolis-Cremes, die zum Einreiben gedacht sind. Auch Duschbäder, Shampoos oder Lotions sind in der Apotheke und der Drogerie erhältlich.

Mögliche Nebenwirkungen von Propolis:

Das Harz kann allergische Reaktionen auslösen. Mittlerweile ist bekannt, dass Allergien gegen die unterschiedlichen Wirkstoffe sehr häufig vorkommen. Mit großer Sicherheit kann gesagt werden, dass Personen mit einer bekannten Allergie gegen Perubalsam, Zimtrinde, Pappelknospenprodukte oder 1,1 Dimethylallyl-Kaffeesäureester keine Behandlung mit dem Kitharz durchführen sollten.

Ferner kann es zu Kreuzallergien mit Korbblütlern kommen. Darüber hinaus handelt es sich meistens um Allergien des Spättyps. Das bedeutet, die Symptome treten nicht sofort, sondern erst im weiteren Behandlungsverlauf auf. Es empfiehlt sich also, vor einer Propolis-Behandlung mit einem Arzt zu sprechen und Allergien auszuschließen.

Akne und Pickel einfach loswerden

einfach-loswerden

Die äußere Pflege Deiner Haut sollte die Grundlage von allen weiteren Behandlungsschritten sein. Egal, ob Du Dich für eine schulmedizinische Lösung oder eine alternative Behandlung entscheidest, damit sich Deine Haut schnellstmöglich erholen kann, musst Du Deine Haut so gut es geht unterstützen.

Die äußere Pflege Deiner Haut sollte die Grundlage von allen weiteren Behandlungsschritten sein. Egal, ob Du Dich für eine schulmedizinische Lösung oder eine alternative Behandlung entscheidest, damit sich Deine Haut schnellstmöglich erholen kann, musst Du Deine Haut so gut es geht unterstützen.

Egal, ob Du Dich für eine schulmedizinische Lösung oder eine alternative Behandlung entscheidest, damit sich Deine Haut schnellstmöglich erholen kann, musst Du Deine Haut so gut es geht unterstützen.

Bilder: billionphotos.com, Fotolia.com | perfect-lifestyle.net