10 Tipps zum früh Aufstehen

Früh aufstehen ist für viele eine Qual und manchmal kaum durchführbar. Hier erfährst Du 10 Tipps, wie Du morgens besser aufstehen kannst, ohne dass Du Dich all zu sehr quälen musst.

Obwohl ich mich selbst weder als unsportlich unmotiviert oder gar depressiv beschreiben würde, ist es manchmal wirklich eine Qual, morgens aus der warmen “Bett-Höhle” zu kriechen und sich in eine andauernde aufrechte Position zu begeben.

Doch mit ein paar einfachsten Ritualen, kann man die allmorgendliche Qual zumindest auf ein Minimum reduzieren. Wenn du wirklich wieder an den Punkt kommen möchtest, dass du wie als Kind “quick-lebendig” und 100% ausgeschlafen aus dem Bett springst, musst du deinen allgemeinen Lifestyle ein bisschen radikaler umstellen. Doch gerade am Anfang kann ich diese Tipps nur jedem sehr ans Herz legen.

1. Wecker weit weg legen
Nun die erste Hürde beim Aufstehen, ist überhaupt aus dem Bett zu kommen. Dies schafft man, indem man seinen Wecker weit außer Reichweite deines Bettes legt. Nun musst du tatsächlich aus dem Bett, um wieder deine Ruhe zu haben.

2. Hol dir einen Schlafphasen-Wecker
Ist dir vielleicht schonmal aufgefallen, dass es beispielsweise um 6:00 einfacher ist aufzustehen, als um 8:00? Dieses Prinzip macht sich der Schlafphasen-Wecker zu Nutze. Anhand der Körperbewegungen während des Schlafes erkennt er deine Leichtschlafphasen und weckt dich genau dann, wenn es für dich am einfachsten ist.

3. Licht an
Sobald du aus dem Bett bist, solltest du das Licht anschalten (wenn es noch dunkel ist). Noch besser ist eine LED-Lampe mit blauem Licht.

Grund dafür sind die retinalen Ganglienzellen in unseren Augen, die eine direkte Verbindung zu einer Hirnregion namens Nucleus suprachiasmaticus besitzen! Dieser Hirnbereich ist für unseren Wach- / Schlafrythmus zuständig und er reagiert auf blaues Licht mit der Einleitung der Wach-Phase.

4. Hände waschen
Wenn du von einem undurchdringlichen Nebel aus Müdigkeit umgeben wirst, der keinerlei klare Gedanken zulässt, beginne damit kaltes Wasser über deine Hände laufen zu lassen.

Je kälter umso besser!

Interessanterweise, hat dieses kleine Ritual einen sofortigen Einfluss auf unseren ganzen Körper. Das schwere Gefühl der Müdigkeit verschwindet von Sekunde zu Sekunde ein bisschen mehr. Wenn ich mir besonders schwer tue, kann es 1-2 Minuten dauern, bis ich zum nächsten Punkt übergehe.

5. Gesicht waschen
Wenn du spürst, dass sich deine Müdigkeit langsam verzieht, kannst du auch dein Gesicht waschen.

3 – 4 Hände voll Wasser wirken hier Wunder und natürlich ist kaltes Wasser um einiges effektiver. Die ganz harten unter euch können sich auch gleich eine kalte Dusche gönnen.

6. Treibende Musik
Das ist mein ungeschlagener Favorit, wenn es darum geht bei einer späten Autofahrt wach zu bleiben. Die Wahl der Musik ist dabei weitestgehend deinem Geschmack überlassen, solange es ordentlich zur Sache geht.

Alles über 150 bpm ist erlaubt, egal ob Rock, Punk, Metal, Dubstep, Techno, Drum n’ Bass oder der Walkürenritt. Um das fröhliche Miteinander mit deinen Nachbaren weiterhin zu garantieren, empfehle ich Kopfhörer!

7. Die Ausrede für zu wenig Schlaf gilt nicht!
Ein kleiner Gedanke hat mich viele Male wieder ins Bett fallen lassen. “Wenn du jetzt schon aufstehst, bist du den ganzen Tag müde”.

Diese Ausrede ist absoluter Nonsens, denn:

  1. Es stimmt nicht
  2. Wenn doch kann man mit einem Mittagsschlaf nachholen
  3. Es hilft am nächsten Abend früher ins Bett zu gehen und schneller einzuschlafen

Diese und natürlich auch viele andere Ausreden sind tückisch und ich habe mir für jede meiner Ausreden genug Gegenargumente zurecht gelegt, um nicht mehr darauf hereinzufallen. Auch die “5 Minuten gehen noch” Ausrede ist eine der schlechtesten aber auch die effektivste Methode unseres inneren Schweinehunds, uns vom frühen Aufstehen abzuhalten.

8. Verschiebe deinen Schlafrythmus
Wer früher ins Bett geht, steht auch früher auf. Tatsächlich fühlen wir uns mit weniger Stunden Schlaf ausgeschlafener und fit, wenn wir die Zeit vor Mitternacht nützen und spätestens um 22:00 im Bett liegen.

9. Kaffee oder Matcha-Tee
Dass Kaffee wach machen soll, ist zu Genüge bekannt. Doch es gibt Viele (mich inklusive), die Kaffee weder vertragen noch ausstehen können. Für sie gibt eine wunderbare Alternative aus Japan.

Matcha Tee ist gemahlener Grüntee mit einer äusserst anregenden Wirkung. Mal abgesehen davon, dass das Pulver als Krebsvorsorge dient, wirkt er für mich auch effektiver als Kaffee.

10. Lass Dich überprüfen
Es hilft alles nichts und du hast schon wieder verschlafen? Dann lass in Zukunft jemanden anrufen und überprüfen, ob du schon wach bist. Interessanter Weise ist diese kleine Peinlichkeit schlimm genug, dass wir auf unser warmes Bett verzichten nur um unserem Gegenüber zu beweisen, dass wir keine faule Sau sind.

Fazit

Trotz allen Tipps wirst Du am Ende ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Willensstärke benötigen, um morgens aus dem Bett zu kommen. Dennoch wird es Dir gerade am Anfang um einiges leichter fallen, wenn Du diese 10 Tipps befolgst.