Chlorella Alge

Chlorella ist eine uralte Mikro Alge, die hauptsächlich zur Ausleitung von Schwermetallen und zur Nahrungsergänzung eingesetzt wird. Den Namen ‘Chlorella’ bekam die Alge durch den hohen Anteil an Chlorophyll, der höher als in jeder anderen Pflanze ist.

Die mikroskopisch winzig kleine Einzeller-Alge ist ein hochentwickeltes Lebewesen, welches mit dem bloßen Auge gar nicht zu erfassen ist. Ihre Größe beträgt zwischen zwei und zehn Mikrometern, die Zellwand der Chlorella Alge besteht aus einem mehrschichtigen Zellulosegerüst.

In der Natur finden sich verschiedene Chlorella Arten, von denen die 'Chlorella vulgaris' die bekannteste ist. In den letzten Jahrzehnten wurde die Alge immer intensiver erforscht. Heute ist es wissenschaftlich belegt, welche gesundheitsfördernden Substanzen Chlorella enthält. Aus kommerziellem Interesse heraus wird die grüne Süßwasseralge heutzutage ganz gezielt kultiviert und in Form von Pulver, Kapseln oder Presslingen weltweit verkauft.

Wozu ist Chlorella gut?

Die Chlorella Alge enthält viele verschiedene Substanzen, die zur Förderung unserer Gesundheit von Nutzen sein können. Sie kann daher zu unterschiedlichen Zwecken eingenommen werden. Neben den Mineralien und Vitaminen sorgt auch das Chlorophyll für die Stärkung des Immunsystems sowie der Abwehrkräfte und hat daher bei Alternativmedizinern einen guten Ruf.

Die Wirkstoffe der Chlorella Alge können unterstützend helfen:

  • zur Verbesserung der Darmtätigkeit
  • bei Diabetes
  • zur Unterstützung während einer Chemotherapie
  • zur Bekämpfung von Mundgeruch
  • bei Bluthochdruck
  • bei Fibromyalgie
  • zur Unterstützung der Leber
  • für einen besseren Cholesterinspiegel
  • zur Verbesserung des Hautbildes
  • zur Energiesteigerung
  • als Unterstützung bei Diäten

Die Hauptanwendung ist jedoch die Entgiftung des Körpers. Man sagt der Chlorella Alge die Eigenschaft nach, Gifte wie Schwermetalle oder Quecksilber zu binden und aus dem Körper leiten zu können. Mittlerweile nehmen viele Menschen über mehrere Monate Chlorella für Detox-Kuren ein, um Toxine aus dem Organismus auszuleiten. Mehr über die Wirkung der Chlorella erfahren.

Chlorella Herstellung

Die Chlorella Alge wird heutzutage ganz gezielt kultiviert. Dafür gibt es zwei Herstellungsmethoden. Man spricht hier von der offenen und der geschlossenen Herstellung. Traditionell wird die Alge in offenen Teichanlagen mit Süßwasser gezüchtet. Dies macht man man auch heute noch, überwiegend in Südostasien und den USA. Dort herrschen optimale klimatische Bedingungen für die Algenzucht. Je intensiver die Sonneneinstrahlung ist, umso besser vermehren sich die Algen.

Bei der Zucht in freiem Gewässer gibt es allerdings Nachteile, denn durch die offene Kultivierung können Verschmutzungen in Form von Bakterien oder Umweltgiften von außen in die Alge gelangen. Auch andere Algenarten können sich mit Chlorella vermischen. Eine Monokultur ist hier nur schwer bis gar nicht zu gewährleisten. Verbrauchern wird daher in jedem Fall empfohlen, sich vor dem Kauf von Chlorella über die Herkunft der Algen gründlich zu informieren. Verunreinigte Algen können der Gesundheit mehr schaden als nutzen.

Nach unseren Recherchen und Gesprächen mit Herstellern können wir Chlorella aus offenem Gewässer nicht empfehlen. Hier bestehen zu viele Unsicherheitsfaktoren, die von außen einwirken und die Algen verunreinigen können.

Mittlerweile wendet man als zweite Herstellungsmethode die Produktion in Glasröhren an, eine Technologie mit vielen Vorzügen: Die Alge wird in einem geschlossenem Glasröhrensystem hergestellt, was den großen Vorteil bietet, dass von außen keinerlei Verschmutzungen in Form von Bakterien, Umwelteinflüssen oder sonstigen hygienischen Verunreinigungen in die Algen eindringen können. Eine reine Monokultur ist hier im Gegensatz zur Zucht in Teichen gewährleistet.

Mit dieser Methode kann Chlorella auch in nichttropischen Klimazonen mit wenig Sonneneinstrahlung kultiviert werden, da die Glasröhren in großen Gewächshäusern stehen und hierüber eine optimale Versorgung mit Sonnenlicht gewährleistet werden kann. Eine solche Produktionsstätte steht beispielsweise im Ort Klötze in der Altmark. In riesigen Gewächshäusern befindet sich dort ein Glasröhrensystem, welches ca. 500 km lang ist. Bei der Herstellung wird die Algenschicht, die an der Oberfläche schwimmt, abgeschöpft und getrocknet. Nach dem Trocknen wird die Alge dann entweder zu Pulver oder Presslingen verarbeitet.

Am besten fragt man beim Hersteller nach, ob die Chlorella Algen aus Teichen stammen oder im Glasröhrensystem hergestellt wurden. Algen aus Glasröhren sollte man denen aus offenem Gewässer immer vorziehen.

Chlorella Entdeckung

Die Chlorella vulgaris Alge wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts von einem niederländischen Mikrobiologen beschrieben. Seitdem wurde die Alge immer gründlicher erforscht. Wissenschaftler haben im Laufe der Jahre erkannt, welche wertvollen Substanzen die Alge enthält und wie diese wirken.

Als Nahrungsergänzungsmittel hat Chlorella ihren Ursprung in Japan und wird mittlerweile seit mehreren Jahrzehnten nicht nur dort konsumiert, sondern auch in vielen anderen westlichen Industrienationen. Man entdeckte damals die vielen gesundheitsfördernden Substanzen in der Alge und den besonders hohen und gesunden Chlorophyll-Anteil. Da der Anteil an Proteinen in Chlorella vulgaris sehr hoch ist, stellte man Mitte der 1950er Jahre Überlegungen an, ob mit Hilfe der Alge die Weltbevölkerung mit genügend Protein versorgt werden könnte. Damals befürchtete man nämlich, dass die Landwirtschaft mit dem rasanten Wachstum der Weltbevölkerung nicht dauerhaft mithalten kann.

Die Mikroalge lässt sich in großen Mengen kultivieren und wird mittlerweile nicht nur als Nahrungsmittelergänzung genutzt, sondern auch als Rohstoff in der Kosmetikindustrie eingesetzt. Mit Hilfe der Chlorella Alge entdeckte übrigens Melvin Calvin die Photosynthese, wofür er 1961 den Nobelpreis erhielt.

Unterschied zwischen Chlorella und Spirulina

Sowohl die Chlorella als auch die Spirulina Alge eignen sich zur täglichen Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen. Beide Algen-Arten können ebenfalls für eine Detox-Kur zum Entgiften des Körpers eingenommen werden. Trotzdem bestehen zwischen den beiden Algen-Arten Unterschiede:

  • Die Chlorella Alge ist eine Grünalge, welche nur in Süßwasser gedeihen kann. Spirulina hingegen gehört zu der Familie der Cyanobakterien, die sich in Meerwasser vermehren. Früher nannte man diese Bakterien auch Blaualgen.
  • Chlorella hat einen besonders hohen Anteil an Chlorophyll. Dieser ist um ein Vielfaches höher als der in der Spirulina Alge. Daher hat Chlorella bei der Reinigung von Darm, Blut oder Leber einen wirksameren Effekt.
  • Im Gegensatz dazu hat die Spirulina Alge einen höheren Protein-Anteil als Chlorella.
  • Man sagt der Spirulina Alge nach, sie sei leichter verdaulich. Der Grund dafür liegt darin, dass dieser Alge die Zellmembran fehlt. Empfindliche Menschen klagen bei Chlorella auch über Nebenwirkungen wie Verstopfung.
  • Geschmacklich bestehen ebenfalls Unterschiede. Während die Chlorella Alge sehr intensiv schmeckt und daher für viele Menschen eher gewöhnungsbedürftig ist, weist die Spirulina Alge einen eher milden Geschmack auf.
  • Chlorella hat ein besseres Potential zur Entgiftung, während Spirulina wegen des hohen Protein-Anteils und der besseren Verdaubarkeit zur Nährstoffaufnahme empfehlenswert ist. Man muss sich jedoch nicht unbedingt entscheiden, ob man entweder Chlorella oder Spirulina nimmt, sondern kann beide Algen miteinander kombinieren, um eine sich ergänzende Wirkung zu erzielen.