Rasieren ohne Pickel

Der alltägliche Umgang mit Akne stellt die Betroffenen oftmals vor Herausforderungen, besonders was die Pflege der Haut angeht. Vor allem männliche Erwachsene kennen das Problem, die zu der eigenen Haut am besten passende Rasiermethode bestimmen zu müssen.

Oftmals führt die von vielen fast schon als Glaubenssache angesehene Frage nach der am besten geeigneten Methode – Nass- oder Trockenrasur – zu einigen Unsicherheiten. Denn natürlich ist, wie bei allen Hauterkrankungen, eine möglichst schonende Behandlung der Haut das oberste Gebot.

Endlich frei von Akne - Online Videokurs von Dr. Julia Lämmerhirt

Wir sind überglücklich, dass wir seit kurzem in Partnerschaft mit Dr. Julia Lämmerhirt sind. Dr. Julia Lämmerhirt ist Hautärztin und Akne Expertin und hat ein tolles 5 Wochen Online-Videoprogramm entwickelt. In dem Kurs bekommst du Videos, Tipps, Checklisten und Anleitungen, damit du schon bald komplett reine Haut hast und deine Pickel ein für alle mal loswirst.

>> Hier findest du nähere Informationen zum Online-Videokurs

Weniger ist mehr
Unabhängig von der bevorzugten Methode gilt: Man sollte sich so wenig wie möglich rasieren. Ist eine tägliche Rasur nicht unbedingt notwendig, so schont eine ausgelassene Rasur die Haut logischerweise viel mehr als eine Nass- oder Trockenrasur. Muss man sich jedoch regelmäßig rasieren, beispielsweise weil der Beruf es erfordert, so muss jeder, der unter Akne leidet, die für sich optimalste Rasiermethode herausfinden.

Grundsätzlich ist die Nassrasur zwar gründlicher, reizt jedoch die Haut kurzeitig stärker als eine Trockenrasur. Das unangenehmste dabei dürfte für die meisten Männer mit Akne, unmittelbar nach der Rasur, das Brennen auf der Haut sein. Jedoch hat die Nassrasur einen entscheidenden Vorteil. Beim Nassrasieren werden die Schuppen auf der Epidermis, also der obersten Hautschicht, abgetragen. Dadurch erfährt die Haut, trotz Reizung – sozusagen als positiven Nebeneffekt, eine regelrechte Oberflächenpflege.

Trockenrasur
Hat der Rasierapparat keine Selbstreinigungs-Station, in der der Scherkopf regelmäßig mit einer desinfizierenden Flüssigkeit gereinigt werden kann, sollte man ihn nach jedem Einsatz sehr gründlich per Hand reinigen. Andernfalls sammeln sich über die Zeit Bakterien an, die die Haut reizen und erneut Pickel erzeugen können.
Bevorzugt man, aufgrund der schonenderen Wirkung auf die Haut, die Trockenrasur, sollte man unbedingt auf eine gute Hygiene beim Rasiergerät achten.

Nassrasur
Entscheidet man sich als Akne-Betroffener für die Nassrasur, gibt es einige Dinge zu beachten. So sollte man unbedingt vor dem Rasieren einen Rasierschaum auftragen und diesen einige Zeit einwirken lassen, um die Haare einzuweichen.

Somit sind diese leichter zu rasieren und eine zu starke mechanische Belastung der Haut und der Pickel wird vermieden. Am besten empfehlen sich Rasierschäume, die ohne hautreizende Inhaltsstoffe hergestellt wurden.

Wichtige Hinweise
Wenn man unter Akne leidet, sollte man sich abgewöhnen während oder nach der Dusche zu rasieren. Durch das Wasser wird die Gesichtshaut aufgeweicht und das Rasieren dadurch erschwert. Also, immer unbedingt vor dem Duschen rasieren, denn nur so lassen sich die Barthaare optimal abschneiden.

Wie beim Trockenrasierer gilt für die Nassrasur: Sauberes und scharfes Schneidwerk ist enorm wichtig beim Akne-betroffenen Mann. Regelmäßiges Reinigen, sowie bei Bedarf ein Wechsel der Klingen, sollte selbstverständlich sein. Nach der Rasur ist die Behandlung der Haut mit einem geeigneten After Shave oder einer After Lotion sehr wichtig. Auch hier ist auf die Inhaltsstoffe zu achten und im Zweifelsfall ein Experte hinzuzuziehen. Generell kann man jedoch sagen, dass alle Produkte die parfümiert sind, für den Einsatz bei Akne meistens ungeeignet sind, da die Duftstoffe Hautreizungen auslösen und sich anschließend neue Pickelbilden können.